In meinem Wunderland regnet es Popcorn

Hallo meine Lieben,

darf ich vorstellen? Das ist Polly! Ich habe sie gestern adoptiert, weil man beim Puppenamt an mich gedacht hat.

In einer Welt, in der hinter Spiegeln das Geheimnis verborgen lag, in der über Schokoladenflüsse goldene Brücken führten und die Unterwasserwelt überhaupt nicht unheimlich war lebten ich und meine Polly schon vor vielen, vielen Jahren. Leider haben wir uns dann aus den Augen verloren, weil ich Besseres zu tun hatte als mit der klitzekleinen Blonden um die Welt zu reisen. Kennt ihr Polly und ihre zusammenklappbaren Reiche, die man überall mit hinnehmen konnte?

Nicht nur ich bin gewachsen, sondern auch Polly! Mensch, ist die groß geworden. Früher war sie nicht größer als mein heutiger kleiner Fingernagel. Entweder haben die Kinder der Gegenwart ‚was mit den Augen oder es hat sie gestört, dass man Polly in ihrer Winzigkeit nicht die Augen schminken konnte. Egal wie, sie ist noch da und sie hat nicht nur noch ihren Platz in meinem Herzen, sondern jetzt auch wieder auf meinem Tisch.

Ich werde ihr ab sofort in regelmäßigen Abständen die Ohrringe tauschen und ihr die Haare kämmen, das konnte man früher nämlich alles nicht. Und ich komme mir dabei überhaupt nicht blöd vor, denn sie hat genauso ihre Berechtigung in meinem Leben, wie die scharfe Erwachsenenzahnpasta. An die musste ich mich gewöhnen, aber auf ein Leben ohne Kind in mir will ich partout nicht verzichten.

Durch einen anderen Blog habe ich mich erst kürzlich daran erinnert, dass es noch so allerlei anderes aus vergangenen Tagen in mein Erwachsenendasein gebracht hat. Dazu gehört das obligatorische rote Bumbumeis mit Kaugummistiel an der Tankstelle, genau wie mein Teddy, der mich noch nie enttäuscht hat. Das wird er auch nicht, das hat er versprochen. Und wenn ich die vielen Gedanken in meinem Kopf, die immer durcheinander plappern und mir erzählen was ich nicht vergessen darf oder was ich schon vergessen habe um Ruhe bitte, dann bin ich im lichtdurchfluteten Wald oder auf dem Eis der zugefrorenen Seen Alice – im Wunderland.

Ich bewundere Arielles rote Mähne immer noch und werde auch beim „König der Löwen“  weiterhin schluchzen, wenn Simbas Papa stirbt. Ich esse gern das rosane Esspapier und das Weiche im Brötchen, um die Kruste zu verschenken. So wird es auch bleiben und ich hoffe, euch mal zu treffen in diesem Wunderland, in dem es Popcorn regnet.

Einen magischen Abend und eine magischere Nacht wünscht euch

eure Cali

8 thoughts on “In meinem Wunderland regnet es Popcorn

  1. Oh, die Polly kenne ich auch. Meine Tochter hatte so eine kleine Muschel, in der wohnte Polly und sie wurde überall hin mitgenommen.
    Ich selbst erinnere mich gern an meine Puppen Ulrike und Heidi. Ulrike war ursprüglich blond (ohne echte Haare, sondern so eine angemalte Frisur). Dann nahm ich sie mit zum Spielen draußen und die Gute lernte fliegen. Immer und immer wieder habe ich sie in die Luft geworfen und meine Freundinnen fanden das auch ganz toll. Dann landete sie auf einem Stein und zog sich ein großes Loch im Kopf zu.
    Der Schmerz über diese Verwundung meiner lieben Ulrike saß tief, dann kam noch der Schmerz des schlechten Gewissens dazu und die Schimpferei meiner Mutter, die so gar kein Verständnis dafür aufbringen konnte. Das war irgendwann im Sommer – zu Weihnachten hat meine Ulrike dann einen neuen Kopf bekommen, mit richtigen Haaren. Ich habe mich darüber nicht gefreut und spielte fortan nur noch mit Heidi, die hatte ihren alten Kopf und Schlafaugen. Und nie wieder habe ich meine Puppe fliegen lassen …

    Ich mag auch rosanes Esspapier und ich liebe Brausepulver. Für einen Schokokuss, der damals noch Negerkuss hieß, wäre ich kilometerweit gelaufen.

    Jetzt muss ich erstmal aufhören, sonst plapper ich morgen früh noch weiter hier, bin gerade schon bei Peterchens Mondfahrt und dem Sumsemann angekommen – schön wars!

    Liebe Grüße
    Regina

    • Also von mir aus kannst du so viel schreiben wie du willst. Ich lese das total gern. Ich verstehe das mit Ulrike und Heidi gut. Es war einfach nicht mehr das Gleiche. Und der Kommentar mit dem Negerkuss ist hier ausdrücklich erlaubt.

      P.S.: Ich hatte auch die lilane Muschel! Der absolute Klassiker. Ja, schön war und ist es. =)

  2. Jetzt habe ich Dich hier besucht und bin gleich bei diesem Thema hängen geblieben. Es gibt Polly nun in groß? Meine Tochter hatte auch sowas, aber eigentlich wollte wohl damals eher ich das, sie hat nie wirklich damit richtig gespielt …😉
    Aber meinen zerliebten Stoffhund habe ich auch noch, nur mußte der leider in die Vitrine umziehen, weil man ihn kaum noch anfassen konnte, ohne daß er vollends zerfällt. Ich bekam dann als Ersatz von meinem Mann einen riesigen Teddy geschenkt, hihi, braucht frau doch?
    Brausepulver mit nassen Fingerspitzen auftupfen und abschlecken, oder Mohrenkopfbrötchen essen, übrigens heute noch, manchmal, jaja.
    Gerade fühlte ich mich noch so alt, aber jetzt, hm, tatsächlich, eine Reise …

    • Schön, dass du vorbeigeguckt hast, Ellen! Ja, es gibt Polly nun in groß. Klar, braucht Frau einen riesigen Teddy, zum reinheulen und reinschreien. =) Viele Grüße, Cali

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s