Alltagsbegegnungen II

Meine lieben Leser,

ich bin sie euch noch schuldig, die gute Nachricht: Alltagsbegegnungen II oder „Der Porsche unter den Müllschippen“.

Zwei Tage nach dem Supermarktdesaster war ich in einer Drogerie in Begleitung einer Freundin auf der Suche nach neuem Handfeger und neuer Müllschippe. Ich hatte die gesamte Wohnung auf den Kopf gestellt, aber zwischen den ganzen Bau- und Umräumarbeiten muss mein Paar verschüttet worden sein und allmählich nervte es so etwas Selbstverständliches nicht griffbereit zu haben. Bis wir das richtige Regal gefunden hatten mussten wir zunächst einen Irrgarten durchlaufen, der mit Verführungen zu Geld- und Zeitverschwendung nur so lockte. Was es nicht alles gibt und wie es das alles gibt! Lidschatten, der aussieht wie ein Lippenstift. Nun gut.

Besenabteilung: Wer meinen mag hier wäre die Auswahl begrenzter als in allen anderen Regalen, der irrt. Puh, alle Stielfarben, alle Borstensorten, alle Größen. Ich wollte Handfeger und Müllschippe und hier bekam ich einfach zu viel unter diesem Namen. „Nimm doch die hier!“, sagte meine Begleitung und zeigte auf ein Plastikset in Giftgrün. Schon voll und ganz im Hausfrauenmodus antwortete ich: „Hatte ich schon und die sind nicht pflegeleicht. Das Plastik lässt sich schwer von Flusen und Fett befreien.“ Weiter ging’s. Ich entdeckte die klassische Blechkelle, wie ich sie von meiner Oma kannte. Heute ist sie schick rot, so wie mein Nagellack, aber sonst war es die Gleiche. „Wie findest du die hier?“, fragte ich und hatte mich eigentlich schon entschieden.

„Die is‘ perfekt!“, erwiderte nicht die Stimme meiner Freundin, sondern die einer älteren Dame, die unser Gespräch verfolgt hatte. Sie stand hinter mir und nickte mir freundlich zu. „So muss ’ne Müllschippe sein. Da kricht man wenigstens ‚was drauf. Bei die neumodischen Dinger is‘ immer ‚was im Weg.“ Wo sie recht hatte, hatte sie recht! Sie gab uns jungschen Dingern gern Auskunft und ich war ihr sehr dankbar. Es war ein nettes Gespräch über viele Generationen hinweg, das kein bisschen penetrant war. Altbewährtes wurde weitergegeben, wir konnten von ihrem Erfahrungsschatz profitieren. Wir verabschiedeten uns und im Weggehen umarmte ich meine Freundin und flüsterte: „Siehst du, so muss es sein.“ „Ja, ich weiß, was du meinst.“

Ich wurde entschädigt für meinen Nasenklatscher im Supermarkt, ganz unverhofft und prompt. Es gibt also keinen Grund die Hoffnung aufzugeben. Es gibt sie noch, es gibt uns noch. Oder sollte ich besser sagen „schon“? Denn wir werden wieder mehr!

In aller Zuversicht

Eure Cali

11 thoughts on “Alltagsbegegnungen II

  1. Die Schippe sieht aber schön aus😉 sehr stabil.

    Lach – da muß ich an meinen Text vom Sonntag denken – also doch positiv denken?😉 Immer schön an das gute glauben.

    Liebste Grüße von Kirstin

    • Ja, ich finde sie auch schön, sofern man das von einer Müllschippe behaupten kann.

      Hast du das jemals in Frage gestellt? Klar, positiv denken! Auf diesem Blog wird nichts anderes gestattet. Hier wird an uns geglaubt und du wirst sehen das, was dabei rauskommt, ist nur Gutes!😉 Deine Cali

    • Auch Müllschippen wollen beachtet werden😉

      Ok, mit dem Guten … ich verlass mich auf Dich …😉 mach denn mal mit.

  2. Guter Kauf, Cali!!!🙂 Und siehst Du….es gibt doch richtige liebe, kommunikative und hilfbereite Menschen. Ich freue mich, daß Du diese positive Erfahrung machen konntest.

  3. Freu, das ist einfach so schön was du da erlebt hast, ich unterhalte mich auch so gerne mit älteren Menschen, da habe ich schon so oft super gute Tipps bekommen. Es wird Zeit dass diese Menschen wieder in die Gesellschaft als Gleichwertige Menschen integriert werden, sie sind ein Plus für alle🙂

    • Liebe Angelika, ja das sind sie. Nicht umsonst schwärmen alle von ihren Großeltern. Sie sind einfach klasse. Viele Grüße, Cali

  4. Bin durch den berühmten „Zufall“ hier gelandet und finde diesen Bericht echt klasse!😀
    Habe neulich erst so ein Teil gekauft, bei uns heißt das übrigens Handfeger und Schaufel.😉 Leider habe ich dabei keine tolle Geschichte erlebt…

    Liebe Grüße
    Susanne

    • Liebe Susanne, schön dass der Zufall dich hergebracht hat! Tatsächlich habe ich beim Schreiben darüber nachgedacht, ob alle wissen was ich mit „Handfeger und Müllschippe“ meine, weil es ja doch immer wieder Unterschiede zwischen den Regionen gibt. Aber ich dachte das Foto regelt das schon.😉

      Tolle Geschichten schreibt das Leben jeden Tag, vielleicht bist du heute mittendrin! =)

      Viele Grüße, Cali

  5. Coole Schippe!😀

    Sowas ist mir schon passiert. Vor vielen Jahren war ich in einem asiatischen Lebensmittelgeschäft und hatte ziemlich ratlos einen Reis ausgesucht. Einen preiswerten. Kam ein anderer Kunde – vermutlich ein Inder – auf mich zu, guckte und kommentierte: „Das musst du nicht nehmen.“ Griff nach einer anderen Tüte und drückte sie mir in die Hand: „Nimm das! Ist besser!“ Es war Tilda Basmatireis, leider ziemlich teuer, aber bis heute die Sorte an der ich alle anderen messe.

    Ich gehöre zu den Leuten, die auf der Straße oder im Supermarkt oder sonstwo mit anderen reden. Die Reaktionen sind unterschiedlich, aber überwiegend positiv. Ich werde allerdings auch angesprochen. Seit ich so viel mit der Kamera unterwegs bin, mehr als vorher. Das ist ein bisschen wie mit einem Hund rausgehen.

    • Ja, schön! Das ist wirklich ähnlich und ich merke mir den Tipp auch gleich mal! Und es stimmt auch, dass man durch bestimmte „Attribute“ schneller mit anderen Menschen ins Gespräch kommt. Kinder eignen sich zum Beispiel prächtig. Danke für deinen Kommentar! Cali

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s