Die „Wir wollen’s wissen“-Woche/Mittwoch

Liebe Glücksuchende (Was ist hier los?),

die Mitte der Woche ist erreicht und bisher war euer Einsatz stark! Es sind schon so viele tolle Dinge zusammengekommen, das ist ganz, ganz toll!

Die Aufgabe für heute lautete: Eine gute Tat ist machbar, begeht sie und erzählt uns von ihr!

Ich finde eine gute Tat zu begehen ist schon etwas schwieriger als die bisherigen Aufgaben. Man muss sich ein Herz fassen, auf andere Leute zugehen und vielleicht sogar entscheiden anders zu handeln als sonst. Ich selbst muss mich jedes Mal neu darin üben und mir die Notwendigkeit bewusst machen. Ausgerechnet gestern habe ich für diese Entscheidung leider zu lange gebraucht.

Mal wieder war ich einkaufen und war bepackt mit vollen Einkaufstüten. Auf dem Weg zur Ampel hörte ich nur im Vorbeigehen, ohne die Leute gesehen zu haben: „Das weiß i net, i bin ni von hier.“ Mein erster Gedanke war: „Ja, das hört man.“ Und schon mein zweiter: „Da braucht wohl jemand einen Rat zur Gegend.“ Eh ich mich aber umgedreht hatte mit der Entscheidung im Bauch zurückzugehen und zu helfen war die Fragende schon wieder auf ihr Rad gesprungen und davongefahren. Zu lange hatte ich gezögert und kann deswegen von keiner guten Tat für gestern berichten. Tut mir Leid.

Also muss ich wohl auf die Notfallvariante zurückgreifen und vom Wochenende erzählen. Super Wetter, Radtour und eine Geschäftsidee. Zwei Mädels, zwischen sieben und acht, hatten am Wegesrand, der vielbefahren war durch Radsportler und Freizeitradler, einen kleinen Stand aufgebaut. Sie verkauften einzelne Toffifee für 5 Cent und Limonade. Gute Idee, denn eine Erfrischung und einen Schub Zucker konnten die Leute gebrauchen, ganz ausgepowert und verschwitzt. Diesmal war ich schnell genug und war sicher: „Hier kannst du nicht vorbeifahren. Sie geben sich große Mühe und die sollte belohnt werden.“ Ich kaufte ihnen zwei Schokoladenpralinen ab und gab noch Trinkgeld, es sollte sich ja für die beiden Unternehmerinnen lohnen.😉 Ich verbuche das mal als gute Tat, denn auch Verständnis für Kinder und ein offener Umgang mit ihnen ist leider nicht selbstverständlich.

Ich bin gespannt auf eure „guten Taten“, ob aktuell oder vergangen! Die Aufgabe ist schwieriger und trotzdem hoffe ich auf eure Unterstützung, denn von nichts kommt nichts.😉

Eure Cali

P.S.: Die Aufgabe für Donnerstag lautet:

Wo und wie würdet ihr heute am allerliebsten leben?

Holt ein klitzekleines Detail des Wunsches in diesen Tag und erzählt uns davon!

22 thoughts on “Die „Wir wollen’s wissen“-Woche/Mittwoch

  1. Ist es ok, wenn ich mir heute selbst etwas Gutes tue?
    Während meiner Pause werde ich zur Fußpflege gehen, meinen Füßen und mir tut tas gut. Die Fußpflegerin und ich erzählen uns nette Geschichten, somit ist Freude auf beiden Seiten.

    LG Mathilda

    • Und ob das o.k. ist! =) Das muss auch sein. Ich finde es ganz toll, wenn man solche Rituale pflegt. Jeder sollte soetwas haben. Zum einen hat man etwas, worauf man sich freuen kann und man unterstützt diese kleinen Branchen. Und wenn man sich dann schon kennt, so wie ihr, ist es gleich noch besser. Lass‘ dich verwöhnen!😉 Cali

  2. Wow. Die Idee von Mathilda ist klasse.🙂 Somit kann ich die zwei kleinen Schokoriegel „rechtfertigen“, die ich mir gerade genehmigt habe.😳

    Gute Tat für andere: Ein Buch, das ich überraschend verschenkt/verschickt habe und das heute ankommen müsste.🙂

    P.S: Ein wunderbares Wochenprojekt übrigens.🙂

    • Liebe Anna *Cali springt von einem Bein auf das andere und freut sich so*,

      ich finde Tildas Idee auch spitze. Sie wird unbedingt zur Nachahmung empfohlen. Ähnliches gilt für die beiden Schokoriegel, die du verputzt hast. Das gehört dazu, kein Grund sich zu schämen. Ich frühstücke auch oft genug eine Tafel Schokolade.😉

      Und deine gute Tat erst: Ein Überraschungspaket! Das ist vielleicht eine süße Idee. Ich bin begeistert. Der Beschenkte freut sich bestimmt riesig.

      Eine schöne Wochenmitte wünsche ich der Göttin,

      Cali

      P.S.: Es freut mich sehr, dass es euch gefällt. Sehr, sehr.😉

  3. Da ich meist mehr für andere tue, als für mich selbst, werde ich mich heut verstärkt um mich kümmern🙂 Mich selbst einfach liebhaben.

    Liebe Grüße von Kirstin

    • Mich selbst in den Arm nehmen. Ist mir leider nicht so geglückt gestern, war sehr depremiert, aber der gute Vorsatz wäre da gewesen.🙂

    • =( Um dem vorzubeugen wollte ich echte Taten sehen, Kirstinchen. Sich in den Arm nehmen kann eben nur gedanklich. Wir nehmen uns alle viel vor, aber an der Umsetzung hapert’s. Das wird nachgeholt, nicht?😉 Calinchen

  4. Meine gute Tat des Tages wird sein mir selbst etwas Gutes zu tun – ein schönes Bad, Gesichtsmaske, Haarkur, das volle Verwöhnprogramm um etwas Abstand zu der ständigen Lernerei zu bekommen

    Ganz liebe Grüße und einen sonnigen Nachmittag!

    • Liebe Anna, na das hört sich doch gut an! Wellness Zuhause ist immer ein guter Plan. Entspann‘ dich schön! Viele Grüße, Cali

  5. Liebe Cali,

    ich habe tatsächlich gestern eine kleine gute Tat vollbracht. Dazu muss ich etwas ausholen. Ich verkaufe Eier von meinen Hühnern, in der nächst gelegenen Stadt. Dort beliefere ich unter anderem ein kleines Tabak- & Zeitschriftenschäft. Als ich gestern die Eier für den Chef und eine seiner Angestellten abgeben wollte, erfuhr ich, dass der Chef schon eine Weile krank ist. Eine Angestellte meinte, die Eier von letzter Woche, würden noch für ihn im Laden stehen. Dort standen sie fast eine Woche ohne Kühlung rum! Das war mir zu unsicher, deshalb schenkte ich die frischen Eier und die von letzter Woche sollten sie entsorgen. Ich richtete meine Grüße und gute Besserung für den Chef aus und alle freuten sich!
    Das war zwar nur eine kleine gute Tat, aber es bot sich nun die Gelegenheit, gerade so, als sollte ich etwas haben, um bei Deinem Projekt zu berichten!😉

    LG Susanne

    • Liebe Susanne, na hör‘ mal!😀 Das ist nicht eine „kleine“ gute Tat, sondern eine große. Für dich ist es vielleicht selbstverständlich so zu handeln, aber nicht längst nicht für alle. Das war sehr, sehr freundlich von dir. Es sind nicht die großen Gedanken und Projekte, die wir alle ansteuern sollten, sondern die kleinen Dinge, die uns jeden Tag begegnen und die uns möglich sind positiv zu beeinflussen.

      Vielen Dank für deine so aktive Teilnahme an der „Wir wollen’s wissen“-Woche! Viele, viele Grüße, Cali

  6. Meine gute Tat sollte sein, daß ich jedem den ich begegne ein Lächeln schenke. Ich weiß wie schön ein Lächeln sein kann und daher wollte ich dieses positive Gefühl vermitteln. Manche Leute lächelten zurück und wirkten beschwingt und manche schauten nur irritiert…frei nach dem Motto: Was ist denn mit der los?! Warum lächelt sie so blöd?!

    • Ui, finde ich aber toll, dass du lächelnd du die Welt gelaufen bist. Im wahrsten Sinne des Wortes, nicht? Du scheinst nämlich wieder in Wien zu sein! Die, die irritiert gucken gehören dazu und können diese gute Tat auf gar keinen Fall schmälern! Super! Viele Grüße an Mascha, Cali

  7. Ich hatte heute leider nicht die Möglichkeit jemandem etwas gutes zu tun. Aber ich habe am Montag für meine kranke Mitbewohnerin Medikamente aus der Aptoheke geholt und heute werde ich eigentlich mir selbst was gutes tun. Nämlich meine Tasche packen für die Heimfahrt! Außerdem habe ich heute das Geburtstagsgeschenk für meine Schwester eingepackt. Vielleicht ist das auch etwas? Hoffentlich freut sie sich😉

    • Liebe sweetminds, das sind drei gute Taten! Schön, dass sich deine Mitbewohnerin auf dich verlassen und deine Schwester sich auf ein tolles Geburtstagsgeschenk freuen kann. Ich wünsche dir eine gute Heimfahrt und danke dir für deinen Beitrag! Viele Grüße, Cali

  8. Ich war heute auf einem Konzert von Roger Cicero, übrigens empfehlenswert, und habe meine gute Tat begangen!

    Als der Herr Cicero ein neues Lied zu singen begann fragte mich meine Nachbarin, ob ich nicht mit aufstehen wolle. Ich wollte nicht! Erst einmal, aus Prinzip. Außerdem blieben alle anderen um uns herum sitzen, sodass sich mein Schamgefühl schon bei der bloßen Vorstellung meldete. Also schüttelte ich, ohne groß darüber nachzudenken, den Kopf.

    Doch dann witterte ich meine Chance die heutige Aufgabe zu erfüllen! Kurzerhand entschied ich mich um, tippte ihr auf die Schulter und gab ihr ein Zeichen! Wir standen beide auf, tanzten und klatschen zu dem Lied! Sie bedankte sich und ich freute mich, mit dieser Kleinigkeit einen Menschen glücklich gemacht zu haben!

    Ich finde, das war eine großártige Aufgabe, denn ohne diese wäre ich heute niemals auf die Idee gekommen, vor einer Menge Menschen aufzufallen! Dabei war es doch so einfach und hat sogar Spaß gemacht!

    • Ach, liebe Belleza, wie schön ist das denn? Super gemacht! Du hast deiner Nachbarin einen Gefallen getan, obwohl er dir unangenehm war und du hast die Erfahrung gemacht, dass das was alle tun keinesfalls das Bessere sein muss.

      Ich bin hingerissen! Danke für deinen wunderbaren Einsatz, viele, viele Grüße, Cali

  9. Bellezas Tat gefällt mir.😀

    Leider hatt ich gestern keine richtige Gelegenheit, um Gutes zu tun, weil ich die meiste Zeit vor dem Computer und meiner Hausarbeit verbracht habe. Aber stattdessen möchte ich von meinen ansonstigen bemühungen erzählen: An Bahnhöfen achte ich immer auf Leute mit zu schwerem Gepäck und biete dann meine Hilfe an. Da ich selbst schon ein paar Mal mit viel zu schwerem Gepäck gereist bin und nur an meinem Ziel ankam, weil mir bei jedem Umsteigen jemand Nettes geholfen hat, ist mir das ein persönliches Anliegen.🙂

    • Das finde ich super, denn genau in diesen Situationen ist man auf fremde Hilfe angewiesen und kann das Nützliche mit dem Schönen verbinden, wenn man nette Bekanntschaften macht.

      Wenn niemand anpacken würde, wenn Mütter ihre Kinderwägen buckeln, ältere Frauen und Männer ihre Einkaufstaschen schleppen oder einfach ein Reisender mit zu viel Gepäck Probleme hat-wo kämen wir da hin? Super Tat und Vorsatz! Cali

  10. Besser später als nie …

    Meine gute Tat war, dass ich nach einem langen Prozess endlich geschafft habe, jemandem, der mich sehr verletzt hat, zu verzeihen. Das tat mir gut und der Person wird es auch gut tun.

    LG Regina

    • Auf jeden Fall! Sehr vorbildlich. Das freut mich sehr, viele Grüße und einen schönen Freitag an mein klatschmohnrot, Cali

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s