Die Krux dieser Welt ist ihre Unantastbarkeit

Meine lieben Leser,

(Kontext: Günter Grass‘ Gedicht „Was gesagt werden muss“)

eigentlich hatte ich für heute einen anderen Beitrag geplant, aber mir scheint ich komme um den folgenden nicht herum.

Die Krux dieser Welt ist ihre Unantastbarkeit. Darum wird jede unumstößliche Wahrheit, die wir suchen, unmöglich jemals in Worte oder Bilder zu fassen sein. Jede Wahrheit, nach der wir suchen wird unantastbar bleiben. Wir müssen uns darum mit Halbwahrheiten begnügen, die streitbar natürlich sind, doch alles, was wir haben- ein ehrbarer Versuch.

Ich hoffe wir sind uns alle darüber einig, dass Krieg, egal in welcher Form, egal zwischen welchen Parteien, egal zu welcher Zeit das niederträchtigste, grausamste und vor allem un-menschlichste Verhalten ist, das wir kennen.

Jeder Krieg, der geführt wurde, der momentan noch auf dieser Welt geführt wird und jeder Krieg der uns noch bevorsteht ist einer zu viel. Schlimm genug ist es auf eine durchweg kriegerische Menschheitsgeschichte zurückzublicken, die nichts anderes hervorbringen konnte als abermals Krieg und Verderben.

Doch ich glaube daran, dass die Zeit gekommen ist, in der der gewöhnliche Mensch direkt betroffen durch einen Krieg oder nicht, im Mindesten aber betroffen, die Kraft besitzt diesen Kreislauf gemeinsam mit Millionen von anderen Menschen zu durchbrechen.

Auf welche Weise jeder seinen Beitrag leistet sei ihm freigestellt. Jeder Einsatz gegen einen Krieg ist ein Einsatz für den Frieden. Und sei er auch noch so unpopulär.

Bis morgen,

eure Cali

P.S.: Jeder Einsatz gegen einen Krieg ist ein Einsatz für den Frieden. Und sei er auch noch so unpopulär. Es ist mehr als die meisten tun.

17 thoughts on “Die Krux dieser Welt ist ihre Unantastbarkeit

  1. Liebe Cali,

    ich möchte mich sweetminds anschließen. Mit Deinem Text hast Du bereits einen Beitrag geleistet. Danke für Dein Sein, für Deine Aufrichtigkeit, dafür, daß Du immer wieder Dein Herz aufmachst.

    Liebe Grüße von Kirstin

    • Das ist selbstverständlich und wenn nicht dann werde ich dafür kämpfen, dass es selbstverständlich wird! Viele Grüße an Kirstin, Cali

  2. Texte halten keine Kriege auf, weder in Worten noch in Noten gefasst. Weißt Du wieviele Kriege gerade geführt werden? Wieviel Leid Männer, Frauen und Kinder gerade jetzt in diesem Moment ertragen müssen? Wieviele Frauen gerade in diesem Moment massenvergewaltigt werden? Wieviele Kinder erschlagen oder rekrutiert werden? Wieviele Mädchen sich gerade jetzt prostituieren müssen? Tut mir leid, Deine Worte werden daran ebenso wenig ändern wie jedes Buch, das uns weismachen will, den Weg zu Frieden und zum Glück zu finden.

    • Liebe Elvira, habe ich behauptet, dass mein Text Kriege verhindert? Wie schön wäre das denn?

      Allerdings ist es immer noch besser durch Texte/Gedichte/Artikel seinen Unmut über diese Zustände zu äußern, als gar nichts zu tun, oder? Und ja, ich denke, dass wie man am Beispiel Grass sieht Texte Diskussionen auslösen können, den Diskurs fördern und schließlich auch zu Handlungen beitragen können.

      Und anstatt darüber rumzumaulen sollte man sich dem lieber anschließen um ihre Wirksamkeit um ein Vielfaches zu erhöhen.

      Dein Kommentar ist leider über alle Maßen kontraproduktiv. Hättest du diese Anzahl der Worte mich kleinreden zu wollen darauf verwendet anderen, die hier lesen, Mut zu machen gegen jede noch so kleine Ungerechtigkeit vorzuegehen, hättest auch du einen wichtigen Beitrag geleistet.

      Frohe Ostern,

      Cali

  3. Manchmal habe ich das Gefühl, dass für einen großen Teil der Welt Krieg in Ordnung ist, weil er schön weit weg ist. Hier steht er gerade sehr nahe vor der Tür, der Iran grenzt ja direkt an die Türkei (mal abgesehen davon, dass dieses Land ja auch noch an den Irak und Syrien grenzt). Daher finde ich deinen Artikel umso schöner!

    • Vielen lieben Dank für diesen wichtigen Kommentar, Janavar! Genau das ist nämlich häufig das Problem. Es wird viel zu oft geglaubt, dass uns ferne Länder und ihre Probleme nichts angehen, aber das ist ein gefährlicher Irrglaube.

      Ich freue mich sehr, dass du hier verdeutlich hast wie falsch man mit dieser Annahme liegt.

      Viele, viele Grüße an dich, Cali

  4. Als ich Grass Gedicht gerade las, fand ich, dass es darin weniger um Krieg als um Lüge und Verdrängen geht – aus meiner Sicht sind das zwei Wurzeln von unglaublich viel Übel.

    Die Folgen des Gedichts beweisen es. Wie kann man jemandem, der sowas schreibt, Antisemitismus unterstellen? Das ist doch an Dummheit und Bosheit kaum zu überbieten.

    Ich bin vor vielen Jahren nach Israel gereist. Es war einer meiner Jugendträume das Land zu sehen. Wenn man da ist und ein bisschen mit offenen Augen rumläuft, sieht man wie kompliziert die Situation ist, welche alten, schweren Konflikte es gibt, wie alle darunter leiden. Wie sich alle bedroht fühlen und wie alle bedroht sind. Einfache Lösungen gibt es nicht.

    Ich finde es unfassbar, dass man kaum ernsthaft nach Lösungen sucht und das es sowas wie „Denkverbote“ gibt. Ein Deutscher darf, weil er Deutscher ist, nichts gegen israelische Atombomben sagen und Angst davor haben? Darf nicht mal offen sagen, dass sie Atombomben haben? Weil es offiziell nicht so ist?

    Und was ist mit anderen? Dürfen die das auch nicht sagen? Amerikaner, Franzosen, Italiener, Russen. Ach richtig! Die haben während der Judenverfolgung in Europa so getan als wäre nichts. Die Engländer haben die Staatgründung Israels in der jetzigen Form zugelassen und sich, als es deswegen Probleme gab, verdrückt. Na, dann dürfen die auch auf keinen Fall konstruktive Ideen äußern. Besser ist, sie schauen weg und mischen sich nicht ein.

    Das macht man doch so, wenn man keinen Ärger will, nicht wahr? Und wer – wie Grass – den Mund aufmacht – der weiß doch, was ihm blüht. Gut, wenn er das mit über 80 billigend in Kauf nimmt!

    Die Wahrheit sagen ist kein Privileg von Engeln.

    • Ja, wahrscheinlich geht es in Grass‘ Gedicht um die Gründe und Auslöser für Kriege, denn da stehen Lüge und Verdrängung ganz weit oben.

      „Wie kann man jemandem, der sowas schreibt, Antisemitismus unterstellen? Das ist doch an Dummheit und Bosheit kaum zu überbieten. “

      Ich bin dir wirklich unsagbar dankbar für diese offenen und ehrlichen Worte!

  5. leider, leider wird das nie anders werden. menschen (natürlich nicht ALLE) sind unvollkommen, haben viele negative eigenschaften: sind habgierig, neidisch, machtbesessen, krankhaft ehrgeizig, gefühlskalt. und genau solche, die auch noch all das vereinen, schaffen es oft an die spitze. und genau solche sind es, die kriege auslösen (siehe iran, siehe 2 wk etc, etc, etc). und hey, was ist das schon: von oben bomben auf ein land zu werfen, das ist ja wie ein pc-spiel. man sieht nur ein großes ganzes, nicht die familien, die weinen, sich das leben nehmen, weil ihr liebstes grausam ermordet wurde. es gab mal einen clip auf youtube, der us-soldaten gezeigt hat (im irak?), die einfach menschen aus irgendeinem flugezug abschießen, so als würden sie paintball spielen, hysterisch lachen, dumme sprüche reißen. total durchgedreht, wahrscheinlich auch mit drogen etc vollgepumpt. ja, ich glaube, dass viele soldaten zu kriegsmaschinen gemacht werden, mit der immer weniger mensch in tragen und schließlich zu etwas mutieren, was nicht mehr lebensfähig ist… einfach nur noch leer ist und wie roboter funktionieren. uos, jetzt habe ich ganz schön viel geschrieben. hoffentlich auch nachzuvollziehen ;DDD. vom großen ins kleine gekommen…

    schreckliches thema. schreckliche menschen. die erde wäre besser ohne uns dran. ich weiß, ist ein ausgelutschter spruch, aber wirklich wahr.

    lg

    • Liebe Nathalie, ich glaube an den Menschen und die Kraft seiner würdig zu werden.

      Letztendlich sind viele Schlechtigkeiten eines Menschen in irgendeiner Form begründet durch schlechte Erfahrungen. Es gilt diese zu minimieren, irgendwann vllt sogar vollständig auszumerzen, um tatsächlich in einer Welt des Friedens leben zu können.

      Natürlich klingt das alles noch utopisch, aber wenn wir den Glauben daran verlieren sind wir bereits verloren.

      Alles Liebe für dich und danke für deinen Kommentar! Cali

    • Liebe Cali, dann bin ich ja vielleicht schon verloren😉. Denn, was wir in Millionen von Jahren nicht geschafft haben, das werden wir auch in den kommenden Millionen Jahren nicht schaffen. Es fängt ja schon in der Steinzeit (oder bei Adam & Eva) an. Versteh ich mich falsch, ich bin ebenfalls dafür, Schlechtigkeiten zu minimieren, aber es wird immer Querschläger geben. Leider. Weil wir eben nicht vollkommen sind. Und was ist dem Menschen würdig? Was ist Menschlichkeit? Vielleicht ist es ja genau das: diese Unvollkommenheit mit all ihren negativen Eigenschaften.

      Mich würde aber auch interessieren, was wäre, wenn ein Mensch die „optimalen“ Voraussetzungen hätte, keine negativen Erfahrungen machen würde. Was wäre dann? Wenn er ohne Prügel aufwächst, genügend Lob erfährt, aber auch nicht zuviel usw. Aber dafür müsste er von jemandem erzogen werden, der ebenfalls nicht schlecht ist usw. Aber selbst dann: Würden wir alle von negativen Eigenschaften befreit sein, würde es trotzdem noch Probleme geben, weil wir Menschen ja verschiedene Charaktere haben, jeder andere Ziele und Werte hat. Somit würde es dann trotzdem zu Reibereien kommen. Und das Schlechte bekommt wieder seinen Nährboden… Achja, da wir doch ins Philosophische abgedriftet. Es ist aber schön, wenn jemand positiv debkt – so wie du. Bei mir hapert’s daran ja immer. Ich bin eine kleine Schwarzmalerin😉. Oft sage ich mir dann: Naja, wenn ich erstmal mit dem Negativen rechne, umso schöner wird’s, wenn’s dann andersrum ist. Eine Art Selbstschutz vielleicht. Aber das ist ein anderes Thema.

      LG
      Nathalie

  6. ach, eine korrktur: natürlich sind ALLE menschen unvollkommen. meinte eigentlich: nicht alle menschen sind habgierig, neidisch, machtbesessen, krankhaft ehrgeizig, gefühlskalt! das wort war nur an der falschen stelle😉

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s