Die Stimme des Herzens

Liebe Cali-Leser,

das Leben ist eine Anreihung von Entscheidungen, die niemand wirklich mag. Schließlich bedeutet sich für etwas zu entscheiden auch immer etwas anderes auszuschließen.

Eine Zeit lang läuft immer alles wie am Schnürchen, doch ganz plötzlich kommt man an eine Gabelung. Man blickt nach rechts und man blickt nach links. Sehr weit kann man nicht sehen, gerade mal bis zur ersten Kurve, was dann ist, bleibt ungewiss. In welche Richtung sollen wir also gehen und was ist, wenn wir uns falsch entscheiden?

Nicht stehenzubleiben und der Stimme des Herzens zu folgen wäre mein Rat. Es klingt abgedroschen, aber keine meiner Entscheidungen waren im nachhinein zufriedenstellender und beständiger als jene von Herzen. Manchmal scheinen sie abwegig, ein anderes Mal ganz und gar unvernünftig. Doch der Ruf des Herzens ist treffsicher und gefeit vor jeder Art von Reue. Ein erfülltes Herz und sei es von kurzer Dauer ist unmöglich zu bedauern.

Wenn ich auf meine bisherigen Lebensentscheidungen zurückblicke, dann bin ich durchaus zufrieden mit ihnen. Alles Wichtige und auch vieles Nebensächliche habe ich ganz im Sinne meiner Natur entschieden und würde es glatt wieder tun.

Dabei muss es nicht immer um die schwere Wahl des Studiengangs, des Partners oder des Wohnortes gehen, obwohl das natürlich auch, sondern auch mein Kater, mein praktischer Kurzhaarschnitt und dieser Blog sind Herzensangelegenheiten, die mich jeden Tag glücklicher machen.

Wenn die Stimme des Herzens lauter ist als alle Bedenken, sie nicht nachgibt, dann folgt ihr ruhigen Gewissens! Sie weiß, was sie tut.
In aller Liebe,

Eure Cali

P.S.: Dieses Video habe ich auf YouTube entdeckt. Ich finde es wunderschön und es freut mich sehr, dass solche Plattformen auch für diese Art der gegenseitigen Offenbarung genutzt werden. Das Video kommt nicht umsonst so gut an und das bei sehr jungen Menschen: http://www.youtube.com/user/isipisi5?feature=results_main

27 thoughts on “Die Stimme des Herzens

  1. Liebe Cali,

    Entscheidung bedeutet ja im gewissen Sinne auch Trennung für mich. Ich versuche immer mehr, ein entweder … oder zu vermeiden. Statt dessen suche ich nach dem sowohl … als auch.

    Und was Du über Deine Lebensentscheidungen schreibst, kann ich für mich ähnlich sagen. Grad in den letzten Jahren stellte ich immer wieder fest, daß ich ganz schön viel ganz schön richtig gemacht hab. Daß mich meine Seele schon ganz gut geführt hat, ohne, daß es mir früher jemals bewußt gewesen wäre.

    Liebe Grüße von Kirstin

    • Liebe Kirstin, wenn ein „sowohl, als auch“ möglich ist, dann ist das wunderbar. Manchmal geht es aber eben nicht. Ich musste entscheiden, ob ich mir eine Katze anschaffe oder nicht. Ob ich für sie viele Jahre sorgen kann und ob ich das finanzieren kann. Es gab hier kein Ergebnis ohne Entscheidung. Trotz aller Gegenargumente habe ich mich dafür entschieden und es war die beste Entscheidung seit langem! =)

    • Hi Kirstin,

      wenn ich lese:
      Entscheidung bedeutet ja im gewissen Sinne auch Trennung für mich. Ich versuche immer mehr, ein entweder … oder zu vermeiden. Statt dessen suche ich nach dem sowohl … als auch.
      dann steigt da ein bedingungsloses JA in mir auf: Integration statt Separation. Letztlich meint nur der Verstand, ‚man‘ ‚müsse‘ sich entScheiden …

      Alles Liebe,
      Ralph

  2. Hi Cali,

    Du schreibst: das Leben ist eine Anreihung von Entscheidungen, die niemand wirklich mag.

    erst wollte ich hier reklamieren – sagen, dass das für mich nicht zutrifft. Dann habe ich erkannt: Ich bin ja niemand.🙂

    Besten Dank für’s Erinnern,
    Ralph

  3. Entscheidungen fällen…..was für eine Last für mich. Ich weiß zurzeit überhaupt nicht was das richtige für mich ist (was die Schule betrifft). Ich stehe auf der Stelle. Mit niemanden kann ich reden, da ich alle enttäuschen würde, wenn ich meine Zweifel offen legen würde. Wenn ich am Schreibtisch sitze und versuche den Stoff zu verinnerlichen, könnte ich manchmal einfach anfangen zu heulen.

    • Liebe Mascha, du hast schon oft bewiesen, dass du dein Herz auf der Zunge trägst. Zumindest hast du schon in einigen Kommentaren bei mir sehr offen über die Dinge gesprochen, die dich bewegen. Das finde ich so mutig.

      Gerade weil du so ein empfindsamer und nachdenklicher Mensch bist weiß dein Herz schon lange was du willst. Du musst niemanden zufriedenstellen, außer dir selbst. Wer das von dir verlangt, tut Falsches.

      Mach‘ dich frei von den Erwartungen anderer. Vllt macht dich gar nicht die Schule so fertig, sondern die Erwartungshaltung mancher Leute. Stell‘ dich dem und sprich ein offenes Wort. Bestimmt klärt sich alles.

      Ich wünsche dir in dieser Angelegenheit alles Gute!

    • Das Herz auf der Zunge…naja, vielleicht ist das nicht mutig, sondern blöd. Ich sage immer schnell was ich denke und es sind nicht immer nette Sachen. Kann dann oft auch verletztend sein….später tut es mir dann immer leid. Danke für Deinen Kommentar, liebe Cali.

    • Ich kenne es sehr gut, wenn der Mund schneller ist als alles andere. Aber das ist nicht schlimmer als jemand anderen mit seinen Erwartungen unter Druck zu setzen. Wichtig ist vorallem das „Wie“, du kannst alles sagen, aber der Ton und die Wortwahl machen die Musik. Ich habe ganz langsam diese beiden Dinge umgestellt, bin immer noch nicht beim Optimum, weil ich sehr emotional auf manches reagiere. Aber es wird und man bietet automatisch weniger Angriffsfläche, schließlich hat man selbst nicht angegriffen.

      Direkt zu sein ist nämlich in keinem Fall etwas Schlimmes oder etwas, das man sich abgewöhnen sollte. Wenn alle das könnten…Bleib‘ dabei, liebe Mascha! Du hast eben viel zu sagen.

  4. Ich habe ein großes Problem damit, Entscheidungen zu treffen. Wenn ich es dann doch tu, dann mit dem Herzen und nicht rationell. Bisher war das richtig – glaube ich! Aber manchmal gibt es auch Zweifel, doch das sind ganz lange Geschichten, die hier völlig fehl am Platz wären. Danke für das Anstubsen, darüber wieder einmal nachzudenken.
    Liebe Grüße
    Regina

    • Ich würde deine Geschichten so gern hören, aber ich verstehe, dass man sein Privatleben nicht im Internet lang und breit ausbreitet. Tu ich ja selbst nicht. Dich angestupst zu haben und dir zu versichern, dass alle deine Entscheidungen für irgendetwas gut gewesen sein werden ist vollkommen ausreichend.

  5. In den letzten Jahren gelingt es mir immer besser, auf meinen Bauch zu hören oder auch einfach zu merken, wenn mir etwas nicht gut tut. Darüber bin ich sehr froh!
    LG von Rana

    • Das ist eine wichtige Fähigkeit. Viele Menschen brauchen sehr lang, um zu erkennen, dass sie sich von bestimmten Dingen, die nicht ihnen entsprungen sind, lösen müssen. Es ist schön, dass du das kannst!

  6. oh ja … wie oft habe ich Entscheidungen getroffen, die ausschließlich vom Verstand gelenkt waren. Im Grunde meines Herzens wollte ich eigentlich was anderes. Prompt stellte es sich im Nachhinein als mehr oder weniger großes Desaster heraus.
    Und dann meine Bauchentscheidungen … mein Umfeld hielt mich zwar total bekloppt, aber das waren die Richtigen.
    Ich arbeite daran, mehr auf mein Innerstes zu hören, mich immer öfter zu fragen: was will ich, was sagt mir mein Gefühl?

    Mir macht es stets Kummer, wenn ich mit meinen Entschlüssen jemanden, der mir wichtig ist verletze, aber auch daran arbeite ich, mir ist klar geworden, dass ich nicht everybody’s Darling sein kann, muß und will.
    Das ist doch schon der erste Schritt die richtige Richtung, finde ich.
    Es gibt noch viel zu lernen und zu entscheiden ….

    Liebe Grüße
    SK

    • Liebe SK, niemand sollte sich von deinen Entscheidungen verletzt fühlen. Das ist Arbeit auf beiden Seiten. Jemand, der dich liebt und das Beste für dich will sollte all deine Entscheidungen respektieren können.

      Man kann unmöglich everybody’s darling sein ohne sich selbst dabei zu verlieren. Man muss das aufgeben und mit sich ins Reine kommen, der Rest kommt von ganz allein.

      Ich finde es interessant, dass auch du die Bauchentscheidungen als die Richtigen benennst. Wir haben eben einen inneren Kompass. Auf ihn zu hören ohne Angst und Reue ist ein guter Vorsatz für die Zukunft.

    • Cali, die Selbst-Entwicklerin – wenn ich das so sagen darf. Deine Artikel gefallen mir richtig gut. Lesen tu ich immer, auch wenn ich meist zum gemütlichen Kommentieren nicht so viel Zeit habe. Aber die Gedanken sind oft noch länger mit deinen Zeilen beschäftigt.

    • Ach, das freut mich unheimlich doll! Mehr kann ich hier nicht erreichen wollen.

      Mich selbst zu entwickeln ist mir die größte Freude und mein höchster Anspruch. Muss sein. Deshalb kann man das durchaus so sagen. *gg*

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s