Das bisschen Haushalt macht sich überhaupt nicht von allein

Am allerliebsten würde ich mich ja den ganzen Tag nur mit den Dingen beschäftigen, die mir Spaß machen. Dann wäre ich aber bestimmt ganz bald meschugge, weil Welt-Erklärungs-Bücher eben nie so gut die Welt erklären können, wie das Leben selbst.

Bestimmte Dinge sind einfach wie sie sind. Ist das nicht schön, aber selten? Dazu gehört der Staub auf den Regalen und der Abwasch, sowie die Wäsche und die Flecken auf dem Boden. Sie sind eben da und müssen beseitigt werden, will man es denn sauber haben.

Spaß macht mir das meistens keinen, es sei denn ich will mich vor einer noch „schlimmeren“ Aufgabe wie das Durchpauken von 40 Seiten Text drücken. Dann kratze ich die Fugen in der Küche gern mit dem Rouladenspieß aus, aber sonst muss ich mich schon überwinden den täglichen Ritt durch die Wohnung zu machen. Und damit ist nicht der Ritt auf dem Hexenbesen gemeint, denn meines Wissens nach existiert noch kein Kraut oder Spruch, der einem den Griff zum Lappen erspart.

Wisst ihr was ich mir wünsche? Eine Pet-Hair-Remover-Waschmaschine! Dann müsste ich die Fusselrolle nicht den ganzen Tag im Anschlag haben, um Rüdiger hinterher zu rollern. Denn zu meinem Erstaunen musste ich feststellen, dass Katzenhaare auch nach dem Ausschütteln und Waschen mit einer herkömmlichen Maschine nicht restlos zu beseitigen sind. Hartnäckige Dinger. Und nun ist der Rabauke auch noch Braun, Schwarz und Weiß, das heißt man sieht seine Haare überall. Manchmal lächeln die Leute mich in der Bahn an, weil sie den weißen Härchen an meiner Wade entnehmen können, dass ich besonders liebevoll verabschiedet wurde.

Gerade habe ich den Boden im Wohnzimmer endlich mal gewischt. Jetzt glänzt er wieder schön und ich kann mich den restlichen Tagesaufgaben widmen. Auch wenn es nicht lange halten wird. Wenn ihr genau hinseht, dann könnt ihr auf dem Bild schon wieder ein schwarzes Katzenhaar auf dem Boden erkennen.😀 Aber mein Herr Vater pflegt zu sagen, es gibt nichts Besseres, um auf gute Gedanken zu kommen, als Arbeit. Na Gott sei Dank warten das Bad, die Fenster und der Flur schon ganz sehnsüchtig auf mich.

8 thoughts on “Das bisschen Haushalt macht sich überhaupt nicht von allein

    • =D Wieso nicht? Er hieß schon so als wir ihn aus dem Tierheim geholt haben. Und es passt ganz gut, finde ich. Magst du denn Namen nicht? Hört sich sehr skeptisch an. *gg*

      Wir müssen uns ja auch nicht mit dem Putzen anfreunden. Wir nehmen es einfach als Notwendigkeit an.😉

  1. Ich finde weiße Katzen- und Hundehaare am schlimmsten. Bei mir sind alle dunklen Farben (wie Schwarz oder Dunkelblau) aus dem Kleiderschrank verschwunden. Das hat einfach keinen Sinn… die weißen kleben wie die Pest!😉

    LG Susanne

    • 🙂 Du meinst die weißen kleben schlimmer als die schwarzen? Das ist ja eine interessante These. Ich dachte man sieht sie einfach schneller.

    • Bei meinen Tieren ist das echt so! Die weißen bekomme ich so gut wie nicht mehr runter von den Klamotten… Hab schon jedes Fusselbürstenmodel probiert und auch sonst alles. Wollte schon kein Hund oder Katze mit weißen Haaren mehr haben. Aber wie es so ist, kam „Campa“, ein schwarz-weißer Terrier, als Notfall zu mir… Nun kleben sie wieder die weißen…😀

  2. ich denk ja ganz ähnlich so, cali. nur hab ich die katzenhaare mittlerweile akzeptiert, denn sonst würd ich ja wirklich meschugge übrigens liebe grüße an rüdiger von trixie (unserer katze) alias mausi – wie ich nie normalerweise nenne. lach, das ist zu witzig, oft würdigt sie mich ja keines blickes, geht grußlos vorbei. aber wenn ich sie denn „trixie“ anspreche, denn bleibt sie stehen, kuckt entsetzt und verstört. sag ich denn, „alles gut mausi“ denn schreitet sie wieder von dannen😉 aber das nur nebenbei …

    weißt du, daß ich deinem herrn vater nur recht geben kann? am besten kann ich mich sammeln und konzentrieren, während ich den fußboden fege.

    drücker von kirstin🙂

    • Bis zu einem gewissen Maße akzeptiere ich die Katzenhaare auch, schließlich hab‘ ich es nicht anders gewollt. Danke für die lieben Grüße. Wir geben sie gern zurück. Offensichtlich mag Trixie ihren Namen nicht besonders und zieht ihren Kosenamen vor. =D Scheint ja eine kleine Königin zu sein.

      Der Nachbar meiner Eltern denkt auch am liebsten beim Staubsaugen nach. Wie praktisch für seine Frau! =)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s